Kennen Sie Ihre fruchtbaren Tage?

Was die fruchtbaren Tage sind, wie man sie berechnet und warum es hilfreich ist sie zu kennen, lesen Sie in diesem Beitrag.

  • Chemische Abbildung einer Befruchtung.
    istockphoto.com/ugurhan

Was sind die fruchtbaren Tage?

Als fruchtbare Tage bezeichnet man die Phase im weiblichen Zyklus, in der es zur Befruchtung einer Eizelle kommen kann.

Zeitpunkt und Dauer der fruchtbaren Tage ergeben sich aus mehreren Faktoren:

  1. aus der Befruchtungsfähigkeit der Eizelle,

  2. aus der Haltbarkeit des männlichen Spermas,

  3. aus Schwankungen im Zyklusgeschehen.

Relativ einfach ist hierbei die Befruchtungsfähigkeit der Eizelle anzugeben: Das Ei ist etwa 12 bis 24 Stunden (Quelle: www.gynolog.de) nach dem Verlassen des Eierstocks, also nach dem Eisprung, befruchtungsfähig. Sperma hingegen „hält“ sich im weiblichen Genitaltrakt 3 bis 5 Tage und kann dadurch also auch Tage nach dem Geschlechtsverkehr ein springendes Ei befruchten. Hieraus ergeben sich also 6 fruchtbare Tage innerhalb eines Zyklus. Da aber nicht jeder Zyklus gleich lang ist und der Eisprung nicht zu einem fixen „Termin“ stattfindet, ist der Zeitpunkt der fruchtbaren Tage im Zyklus nicht immer der gleiche.

Warum sollte ich die fruchtbaren Tage berechnen und wie geht das?

Die fruchtbaren Tage zu kennen, hilft vor allem bei der Verhütung oder wenn Sie einen Kinderwunsch hegen.

Sie möchten kein Kind, aber eine dauerhafte hormonelle Verhütung ist nichts für Sie? Dann gibt es Methoden, die mit dem normalen Zyklusgeschehen arbeiten, um die fruchtbaren Tage zu bestimmen. In dieser Zeit sollten Sie auf Sex zu verzichten oder zusätzlich verhüten, z.B. mit Kondom.

Bei der symptothermalen Methode werden die körperlichen Anzeichen des Zyklusgeschehens genutzt: Sie messen Ihre Körpertemperatur und testen die Zähigkeit und Menge Ihres Scheidensekretes, das Sie sonst vielleicht bereits als Ausfluss wahrgenommen haben. Die Körpertemperatur steigt nach dem Eisprung leicht an. An den fruchtbaren Tagen wird außerdem der Zervikalschleim, d.h. das Drüsensekret aus dem Gebärmutterhals, dünnflüssiger und reichlicher. Manche Frauen verspüren rund um den Eisprung auch ein leichtes Ziehen im Unterleib. Wenn man diese Anzeichen über mehrere Zyklen hinweg beobachtet und notiert, können sie – besonders bei regelmäßigem Zyklus – ein recht klares Bild ergeben und Sie wissen, wann Ihre fruchtbaren Tage sind.

Allerdings: Ihr Körper ist natürlich keine Maschine. Der weibliche Zyklus und damit auch die fruchtbaren Tage unterliegen Schwankungen. Stress, Krankheit, Alkoholkonsum und viele andere Einflüsse können die Zykluslänge oder den Zeitsprung des Eisprungs verschieben. So kann die potentielle „heiße Phase“ also schnell auch mal 10 Tage umfassen. Wenn Sie die symptothermale Methode richtig anwenden, kann sie jedoch sehr sicher sein. Mögliche Nachteile der Methode sind:

  1. Die korrekte Anwendung muss erst erlernt werden.

  2. Zwischen 10 und 18 Tagen können in einem Zyklus zu den fruchtbaren Tagen zählen, d.h. in dieser Zeit ist ein anderes Verhütungsmittel erforderlich, wenn Sie nicht schwanger werden wollen.

  3. Die Methode schützt nicht vor sexuell übertragbaren Erkrankungen.

Eine andere Methode, die fruchtbaren Tage zu bestimmen, sind Ovulationstests oder Eisprungcomputer, die die Hormone Luteinisierendes Hormon (LH) und Östrogen im Urin messen. Lesen Sie hier mehr zu dieser Methode.

Wenn Sie hingegen ein Baby möchten, können Sie mit den genannten Methoden Ihre fruchtbaren Tage bestimmen und dann in dieser Zeit vermehrt Geschlechtsverkehr haben. Aber: Versteifen Sie sich nicht darauf! Paaren, die nur noch nach Kalender Sex haben, kommt schnell die Romantik abhanden.

Muss ich während der Periode verhüten?

Allgemein wird gesagt, dass man während der Periode nicht schwanger werden kann. Es ist in der Tat auch relativ unwahrscheinlich und tritt selten auf. Aber: Unmöglich ist es nicht!

Wenn Ihr Zyklus relativ kurz und vielleicht auch die Periode etwas länger ist, dann kann der Eisprung direkt nach der Periode stattfinden. Und: Da sich Spermien im weiblichen Genitaltrakt mehrere Tage halten, kann Sex während der Regelblutung sehr wohl zu einer Schwangerschaft führen.