Was können Sie tun, um schwanger zu werden?

Sie möchten schwanger werden, aber es klappt nicht? Oder Sie denken gerade frisch darüber nach und wünschen sich ein paar Tipps? Erfahren Sie hier, was Sie tun können, um schwanger zu werden.

  • Schwangerschaftstest liegt auf einem Kalender.
    istockphoto.com/onurdongel

Den eigenen Zyklus verstehen

Kennen Sie Ihren Zyklus? Dies ist der erste Schritt, den Sie tun können, wenn Sie schwanger werden wollen. Durchschnittlich alle vier Wochen verlässt eine Eizelle einen Ihrer Eierstöcke. Sechs bis 24 Stunden nach diesem sogenannten Eisprung sind Sie fruchtbar, die Eizelle ist in der Lage, sich mit einem Spermium zu vereinigen. Wird sie nicht befruchtet, wird die Eizelle gemeinsam mit der vorbereiteten Gebärmutterschleimhaut wieder abgestoßen – Ihre Regelblutung tritt ein.

Es gibt Verhütungsmethoden, die auf dem natürlichen Zyklusgeschehen aufbauen, wie die Methoden der natürlichen Familienplanung: Mittels der Messung von Körpertemperatur und der Schleimkonsistenz in der Scheide lassen sich die fruchtbaren Tage bestimmen. Man kann sie dazu verwenden, den Zeitpunkt des Eisprungs genauer einzugrenzen und die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft zu erhöhen.

Die fruchtbaren Tage kennen

Bei der Messung der Basaltemperatur kommt es für etwa zwei Tage nach dem Eisprung zu einem Anstieg der Köpertemperatur um 0,2°C – allerdings ist es dann für eine Befruchtung eigentlich bereits zu spät. Die Methode ist für Frauen, die schwanger werden wollen, dennoch nützlich, denn bei einem sehr regelmäßigen Zyklus lassen sich die fruchtbaren Tage dadurch abschätzen. Um zu aussagekräftigen Ergebnissen zu kommen, muss die Messung immer an der gleichen Körperstelle (z.B. rektal) und stets zur gleichen Tageszeit, morgens nach dem Aufwachen, erfolgen. Zur Übersicht werden die Ergebnisse in einem Zykluskalender dokumentiert.

Mit etwas Übung lässt sich auch anhand des Schleims aus dem Gebärmutterhals, dem sogenannten Zervixschleim, der Beginn der fruchtbaren Tage ablesen. Zum Zeitpunkt des Eisprungs ist der Schleim klar, dünnflüssig und fadenziehend, wenn man ihn zwischen Daumen und Zeigefinger auseinanderzieht. An den „unfruchtbaren“ Tagen zuvor und nach dem Eisprung hat der Zervixschleim eine zähe, klebrige Konsistenz und sieht milchig-trüb aus.

Eine technische Variante zur Zyklusbestimmung bieten auch Hormoncomputer, die die Konzentration bestimmter Hormone im Morgenurin messen und daran den Zeitpunkt des Eisprungs erkennen. Zeigt das Gerät einen Hormonanstieg an, sollte es binnen der nächsten 24 Stunden zum Geschlechtsverkehr kommen, wenn eine Frau schwanger werden will. Ähnlich funktionieren auch sogenannte Ovulationstests, die den Hormongehalt im Urin messen. Das Ergebnis wird – ähnlich wie bei einem Schwangerschaftstest – in einem Anzeigefenster abgelesen, d.h. erscheinen zwei farbige Striche, kommt es binnen der nächsten 24 bis 48 Stunden zum Eisprung.

Setzen Sie Ihre derzeitige Verhütung ab

Womit auch immer Sie bisher verhütet haben – jetzt brauchen Sie es nicht mehr. Sprechen Sie am besten vor dem Absetzen mit Ihrem Frauenarzt oder Ihrer Frauenärztin darüber: Wenn Sie z.B. die Antibabypille mit einnahmefreien Intervallen nehmen, sollten Sie nicht mitten im Zyklus damit aufhören.

Direkt nach dem Absetzen der Pille ist es wieder möglich, schwanger zu werden. Manche Frauen werden gleich einen Monat später schwanger und bei manchen kann es nach Absetzen von hormonhaltigen Verhütungsmitteln eine Weile dauern, bis sich Ihr normaler Zyklus wieder reguliert hat und eine Schwangerschaft eintritt. Hier gibt es keine allgemeingültige Regel.

Regelmäßiger Geschlechtsverkehr erhöht die Chancen, schwanger zu werden

Das klingt zwar banal, ist aber wichtig: Sie sollten regelmäßig Sex haben, wenn Sie schwanger werden möchten. Ihr Körper ist kein Uhrwerk und so kann sich der Eisprung verschieben, ausgelöst durch z.B. Stress, Alkoholkonsum oder Krankheit. Es kann außerdem die Situation entspannen, wenn Sie einfach Geschlechtsverkehr haben, wenn Ihnen danach ist und nicht, wenn es der Zykluskalender sagt.

Mit dem Frauenarzt darüber reden

Sprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt oder Ihrer Frauenärztin darüber, dass Sie schwanger werden möchten. Nicht nur in Bezug auf das Absetzen der Verhütung kann er Sie beraten, sondern Ihnen erklären, was Sie sonst noch tun können, um schwanger zu werden. So ist z.B. ein Blick auf Ihre Schilddrüsenwerte nützlich. Weichen die Schilddrüsenwerte vom Optimalbereich ab, kann es schwieriger sein, schwanger zu werden, dies ist aber leicht zu behandeln. Zudem berät Sie Ihr Frauenarzt auch bezüglich wichtiger Präventionsmaßnahmen: Er wird Ihnen z.B. nahelegen, ab nun zusätzlich Folsäure einzunehmen, da dieses Vitamin essentiell für die Frühentwicklung des Embryos ist. Folsäure sollte dem Körper am besten schon vor der Empfängnis vermehrt zugeführt werden.

Da Infektionen wie beispielsweise Röteln das Ungeborene schädigen können, sollte abgeklärt werden, ob Sie bereits einen Immunschutz haben. Es ist deshalb ratsam, den Impfausweis zum nächsten Termin beim Frauenarzt mitzunehmen. Auch eine Entfernung von Amalgam-Plomben in den Zähnen kann unter Umständen sinnvoll sein, wenn Sie wissen, dass Sie schwanger werden möchten.

Weitere Tipps was Sie tun können, um schwanger zu werden?

  1. Kümmern Sie sich um sich! Gesunde Ernährung, viel Bewegung an der frischen Luft und ausreichend Schlaf sind eine gute Basis für einen gesunden Körper und entspannten Geist. Über- oder Untergewicht senken die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden und sollten vermieden werden.

  2. Finger weg von Zigaretten und Alkohol. Das fällt Ihnen schwer? Wenn Sie schwanger sind, ist beides tabu, denn die enthaltenen Stoffe schädigen das Ungeborene. Vielleicht ist die Aussicht auf ein gesundes Baby ein guter Anreiz, um schon jetzt mit dem Rauchen aufzuhören!

  3. Stress generell ist kein guter Wegbereiter, wenn Sie schwanger werden wollen. Gleichzeitig ist „Stress vermeiden“ oft leicht gesagt. Viele Paare machen sich großen Druck, weil sie zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt ein Kind möchten. Wenn es nicht gleich klappt, entsteht schnell die Angst, dass die Zeit knapp wird. Versuchen Sie, sich den Druck zu nehmen, da der „richtige“ und der konkrete Zeitpunkt einer Schwangerschaft meist einfach nicht planbar ist.

  4. Viele Mütter werden Ihnen sagen: Kinder passen nie und sie kommen auch nicht geplant. Daher als Tipp: Wenn Sie sicher sind, dass Sie in Ihrer Partnerschaft ein Kind möchten, planen Sie dafür genug Zeit ein, damit es einfach geschehen kann und nicht zu einem Stressfaktor für Sie wird.

  5. Sollten Sie trotz aller Bemühungen nicht auf natürlichem Wege schwanger werden, gibt es weitere Möglichkeiten, Ihrem Körper ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Wie genau, das lesen Sie hier.